Kinder-HNO

Die Behandlung von HNO-Erkrankungen im Kindesalter ist in unserer Praxis ein wichtiger Schwerpunkt.

Wir bieten alle für die Behandlung von HNO-Erkrankungen im Kindesalter notwendigen diagnostischen und therapeutischen Verfahren an. Wenn die Behandlung es erfordert, arbeiten wir dabei mit unseren Kooperationspartnern zusammen. Dies sind zum Beispiel pädaudiologisch tätige Kollegen/-innen bei schwerwiegenden kindlichen Hör- oder Sprachstörungen oder die HNO-Hauptabteilungen an den großen Berliner Kliniken.

Kinder werden hauptsächlich aus drei verschiedenen Gründen in der HNO-Praxis vorgestellt:

  • Überprüfung der Sinnesfunktion Hören
  • Behandlung akuter Infektionen
  • Behandlung chronischer oder wiederkehrender Infektionen, häufig verbunden mit Atemstörungen und Hörminderung durch Paukenergüsse

Die Überprüfung des Gehörs führen wir bereits wenige Tage nach der Geburt im Rahmen des Neugeborenenhörscreenings und natürlich auch im späteren Kindesalter durch.

Akute Infektionen stellen für Kinder in der Regel eine starke Belastung dar. Hier ist eine zügige Vorstellung verbunden mit einer adäquaten Schmerzlinderung wichtig. Wir versuchen, diese Kinder in der Sprechstunde bevorzugt zu behandeln.

Chronische oder gehäuft wiederkehrende Infektionen, Atemstörungen und Hörstörungen bei Schleimansammlungen im Mittelohr (Paukenerguss) können Grund für einen operativen Eingriff sein. Dabei wird häufig eine Belüftung des Mittelohres durch ein sogenanntes Paukenröhrchen erforderlich. Die Operation wird gegebenenfalls mit der Entfernung der kindlichen Rachenmandel („Polypen“) und / oder einer Verkleinerung der Gaumenmandeln mit dem Laser (Lasertonsillotomie) kombiniert.

Bei allen Therapien streben wir ein einvernehmliches Vorgehen mit den kinderärztlichen Kollegen und Kolleginnen an.